Theater

Unterrichtsfach "Darstellendes Spiel"

Seit dem Schuljahr 2011/12 wird im Rahmen des Äthetischen Profils in der Oberstufe "Darstellendes Spiel" als Profilergänzendes Fach zweistündig pro Woche unterrichtet.

Das Fach "ermöglicht eine Einführung und Auseinandersetzung mit dem Theater als Kunstform. Die Schüler/innen setzen sich hiermit vorwiegend handlungsorientiert in Projekten auseinander." (Lehrplan Ds, S. 32)

In der Einführungsphase werden grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit theatralen Ausdrucksträgern (Körper, Stimme, Raum, Requisit, Kostüm, Bühnenbild, Musik, Licht) geübt.

Das Gelernte wird dann in kleineren Projekten vertieft (z. B. Werkschau).

Die Schüler/innen lernen sich rollenbiographisch den Figuren, die sie spielen wollen zu nähern.

Theaterwissenschaftliche Aspekte, wie Theatergeschichte, -theorien und Institutionskunde werden in den Unterricht eingeflochten.

Ein wichtiger Bereich ist dabei die Reflexion. Die Schüler/innen lernen subjektive Wirkungen zu formulieren, konstruktive Kritik zu üben, das Gesehene zu analysieren auf Grund des jeweiligen Kenntnisstandes, Kriterien zur Beurteilung zu entwickeln.

Ziel kann die Präsentation eines theatralen Produktes sein.

Aktuell arbeitet z. B. der Ds-Kurs des 11. Jg an einer Collage von Minidramen (Präsentation am Montag, 4. 7. 2016 19°° Uhr in der Aula des Schulzentrums), der Ds-Kurs des 10. Jg. an einer Szenencollage auf der Grundlage von "Frühlingserwachen" von Wedekind.