Streitschlichter

Streitschlichterausbildung

Seit  dem Schuljahr 1999/2000 bilden zertifizierte Lehrkräfte Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse zu Streitschlichtern für die Jungmannschule aus.
In der Regel übernehmen die ausgebildeten Streitschlichter auch die Patenschaft für unsere neuen Fünftklässler.

Zertifizierte Lehrkräfte zur Streitschlichterausbildung sind Frau Schröder, Frau Reiche-Pinto und Frau Rudemann.
Frau Schröder betreut die bereits ausgebildeten Streitschlichter/innen und bietet alle zwei Jahre einen Ausbildungskurs in Form einer AG an. Auch im Rahmen des Wahlpflichtkurses Pädagogik/Psychologie werden Grundlagen der Mediation als Methode zur Konfliktbewältigung unterrichtet.

 

Streitschlichter helfen bei Konflikten zwischen Schülern

Streitschlichter/-innen heißen auch Konfliktlotsen oder MediatorInnen. Der Begriff Mediation, von dem sich der Begriff MediatorInnen ableitet, bedeutet: Die Vermittlung in Streitfällen durch unparteiische Dritte, die von allen Konfliktbeteiligten akzeptiert werden.

Die MediatorInnen helfen den Streitenden, eine einvernehmliche Lösung ihrer Probleme zu finden. Aufgabe  der Mediation ist es nicht, einen Schiedsspruch oder ein Urteil zu sprechen. Die Konfliktparteien selbst sollen eine ihren Interessen entsprechende Lösung erarbeiten. Alle sollen durch eine Übereinkunft gewinnen.

Konflikte sind normal
Die Streitschlichterin hilft, eine Lösung zu finden

Wie geht die Streitschlichtung vor sich?

Streitschlichter sollen auf Gesprächsregeln hinweisen und darauf achten, dass diese auch eingehalten werden. Sie müssen aktives Zuhören beherrschen (Blickkontakt, zuhören, Nachfragen bei Verständnisproblemen, das Wiedergegebene zusammenfassen, auf Mimik und Gestik achten, Ich-Botschaften fördern), sich gegenüber beiden Konfliktpartnern neutral verhalten und absolut verschwiegen sein.

                    „Ziel einer Streitschlichtung ist,
                     eine Brücke zwischen den Streitenden zu bauen,
                     auf der die Streitenden sich entgegenkommen,
                     wenn der Konflikt zu einem Graben geworden ist,
                     den die Streitenden allein nicht überwinden können.“

(vergl. Jefferys-Duden, Das Streitschlichter-Programm, Beltz: Weinheim, 1999)

Die Mediation wird in fünf Phasen unterteilt. Ziel des  Gesprächs ist es, eine Übereinkunft zu finden, die von beiden Konfliktpartnern akzeptiert und eingehalten wird. Wer den Weg dahin genauer wissen will, findet es hier.


Man sollte zu den Streitschlichtern gehen, wenn man der Meinung ist, einen Konflikt mit einem Mitschüler nicht ohne Hilfe lösen zu können, aber Lehrer nicht beteiligt haben will. Denn das Gespräch bleibt vertraulich und niemandem wird eine Schuld zugesprochen.

Wo und wann findet man die Streitschlichter?

 

Die Ansprechzeiten der Streitschlichter findet man unter dem Vertretungsplan in der Pausenhalle und an der Tür des Streitschlichterraumes (Raum 117). Dort hängen auch die Fotos der aktuellen Streitschlichterinnen und Streitschlichter.

Streitschlichter als Paten

Paten sind Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse, die in der Regel eine abgeschlossene Streitschlichterausbildung haben. Sie sind Ansprechpartner für die 5. Klassen und helfen ihnen, sich auf der Jungmannschule zurechtzufinden.

Jeder 5. Klasse werden 2-3 Paten zugeteilt, welche die Kinder auch durch die ersten Unterrichtstage begleiten. In den ersten Tagen spielen sie mit der Klasse Spiele, um die Gruppengemeinschaft zu fördern, geben grundlegende Informationen über die Schule und berichten von gemachten Erfahrungen auf der Jungmannschule. Sie nehmen oft auch an den Intensivierungsstunden teil, wenn  es darum geht, die soziale Gemeinschaft zu festigen. Darüber hinaus sind offen für jegliche Fragen.
Dazu haben sie eine feste Sprechzeit in einer großen Pause, wo Fünftklässler sie aufsuchen können.