Latein an der Jungmannschule

Latein an der Jungmannschule

 

 Wer unterrichtet an der JMS Latein? - s. Fachkollegen

 

Der Unterricht  - s. Unterricht

  • In welchen Klassenstufen wird Latein wie unterrichtet?
  • Was wird im Lateinunterricht gemacht bzw. welche Themen werden wie behandelt?
  • Welche Lehrwerke und Materialien benutzen wir im Unterricht?

 

kolosseum.jpg

Fachkollegen

  • Boll, Elke (OStR'in)                    
  • Schröder, Christina (OStR'in)   
  • Schultz, Sigmar (StR)                
  • Stanislaus, Nicole (StR'in)
  • Pollex, Dominik (StR)        
  • Uldall, Caja  (StR'in)            (Fachvorsitz)

Wann kann ich an der JMS Latein lernen?

 

Latein kann als 2. oder als 3. Fremdsprache gelernt werden.

 Am Ende der 5. Klasse müssen alle Schüler/innen eine 2. Fremdsprache wählen. An unserer Schule haben sie die Wahl zwischen Latein und Französisch. Diese 2. Fremdsprache wird mindestens in den Schuljahren 6 bis 9 gelernt, oft auch bis zum Abitur.

Ab der 8. Klasse kann Latein dann von denjenigen, die sich für Französisch als 2. Fremdsprache entschieden hatten, als 3. Fremdsprache im Wahlpflichtbereich gelernt werden.

Für die Oberstufe (10. bis 12. Jg.) gilt:

Jeder Schüler/Jede Schülerin muss im 10. Jg. mindestens zwei Fremdsprachen belegen. Im 11. und im 12. Jg. kann Latein in der Regel weiterbelegt werden (momentan können dies nur die Schülerinnen und Schüler der NaWi-Profile nicht). Im sprachlichen Profil müssen alle Schüler/innen durchgängig drei Fremdsprachen belegen.
Latein kann als Profilfach im Sprachprofil oder als weitere Fremdsprache gelernt werden. Das Profilfach wird im 10. Jg. dreistündig, im 11. und 12. Jg. vierstündig unterrichtet. Die weitere Fremdsprache wird in der gesamten Oberstufe in der Regel dreistündig unterrichtet.

Unabhängig davon, ob Latein als 2. oder als 3. Fremdsprache gelernt wird, hat jede/r Schüler/in die Möglichkeit, einen qualifizierten Abschluss, nämlich das Latinum (s. u.) zu machen, das nach wie vor für viele Studiengänge verbindlich ist.

 

 

Was wird im Lateinunterricht gemacht bzw. welche Themen werden wie behandelt?

Zunächst ist wichtig, dass der Lateinunterricht auf Deutsch stattfindet.

Er teilt sich in zwei große Bereiche auf:

Der erste Bereich ist die Arbeit an und mit der Sprache. Hier müssen Vokabeln, Formen und Strukturen gelernt, Übungen gelöst und - das Wichtigste! - lateinische Texte ins Deutsche übersetzt werden.

Den zweiten Bereich stellen die Inhalte der Texte dar, die wir übersetzen.

In den Lehrbüchern der Mittelstufe geht es zunächst um Themen aus dem römischen Alltag: Ein Schulbesuch, ein Tag in den Thermen, Trubel auf dem Forum, Wohnen und Leben im alten Rom, ein Besuch im Amphitheater… Dann folgen Texte aus der römischen und griechischen Mythologie: Daedalus und Icarus, Herkules, Niobe, Narziss,…und zur Geschichte Roms: Romulus und Remus, Caesar, Augustus, Varusschlacht, Vesuvausbruch,…. Weitere Oberthemen sind: Römer und Christen, kulturelle Errungenschaften und Latein nach der Antike.

In der Oberstufe bestimmen die Texte der römischen Autoren den Inhalt, z.B. geht es bei Plinius um den Ausbruch des Vesuv oder um den Alltag eines römischen Senators oder um die sinnvolle Gestaltung der Freizeit. Bei Ovid geht es um zutiefst menschliche Geschichten aus der griechischen Mythologie oder um die Wirrungen der Liebe, bei Seneca um den Umgang mit Sklaven, um das Verhältnis zu den Mitmenschen und um den Umgang mit dem Tod – die Inhalte und Themen sind in der Oberstufe genauso vielfältig wie die Texte, die wir lesen.

Beide Bereiche (Sprache und Inhalt) werden methodisch vielfältig bearbeitet und vertieft:

So bleibt es nicht nur bei dem klassischen Lernen in der Schule - und selbstverständlich sind auch bei uns die (inzwischen gar nicht mehr so) „modernen“ Unterrichtsformen (Partner- und Gruppenarbeit; Wochenpläne; fächerübergreifendes Arbeiten,…) fester Bestandteil des Unterrichtens - in Einzel-oder Doppelstunden; wir gestalten auch ganze Fachtage (in Klasse 6 und 8), in denen vertieft, z. T. klassenübergreifend, an den Inhalten gearbeitet wird. Ferner haben sich Exkursionen in die Kieler Antikensammlung (in Klasse 7) etabliert und ist die sog. „Römerfahrt“ (s. u.) als Studienreise in den Einflussbereich der Römer in Germanien (für die 9. Klasse) ein freiwilliges Angebot, sein bis dato erworbenes Wissen um Alltag, Bauwesen, Heer, Geschichte und Kultur der Römer zu vertiefen und erweitern.

 

Welche Bücher benutzen wir im Unterricht?

Für Latein als 2. Fremdsprache (ab Klasse 6) benutzen wir das Lehrbuch INTRA I und II aus dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

Für Latein als 3. Fremdsprache (ab Klasse 8) benutzen wir das Lehrbuch LATINUM aus dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

In der Lektürephase, also frühestens ab Klasse 9, 2. Halbjahr (für Latein als 2. Fremdsprache) bzw. ab dem 10. Jg. (für Latein als 3. Fremdsprache) arbeiten wir mit unterschiedlichen Textausgaben, je nachdem, welches Thema oder welcher Autor gerade behandelt wird.

AnschaffungsTIPPS zusätzlich zu den Unterrichtsmaterialien:

Die Verlage bieten vor allem zu INTRA I und II allerlei Zusatzmaterial (Grammatikbuch, „Workbook“ mit Lösungen, Übungssoftware,…) an, das zum Eigenstudium gern angeschafft werden kann.(http://www.v&r.de)

Als Grammatik- und Übersetzungstrainingsheft (für die Mittel- und Oberstufe) ist empfehlenswert:

Tesserae – N. Stanislaus – Göttingen 2010.

Für die Lektürephase bietet sich die Anschaffung eines eigenen Nachschlagewerkes an. Da wir in Klausuren keine elektronischen Wörterbücher zur Verfügung stellen können, wäre es sinnvoll, wenn sich für den Eigenbedarf auch nicht (ausschließlich) ein solches angeschafft würde, sondern der STOWASSER (Lateinisch- Deutsches Wörterbuch, hrg. v. Fritz Losek, 1994) oder das PONS Wörterbuch für Schule und Studium, Latein - Deutsch; (Stuttgart 2012).

 

Weitere Literaturhinweise s. „Sonstiges“